Page 4 - BioClina Broschüre 2018 deutsch
P. 4

CHARAKTERISTIK / FUNKTION UND MERKMALE DES BIOCLINA-SYSTEMS



         Charakteristik des BioClina-Systems zum              Funktion und Merkmale des BioClina-Systems als
         Heizen und/oder Kühlen                               Heizung und/oder Kühlung


         An die Heiztechnik moderner Gebäude werden heutzutage hohe Anfor-  Herzstück des BioClina-Systems ist die Kapillarrohrmatte, wie sie bereits
         derungen gestellt. Es gilt den Energieverbrauch ohne Einschränkungen   seit über zwanzig Jahren sehr erfolgreich in Kühldecken eingesetzt wird
         beim Komfort oder in der Betriebs sicherheit der Anlage spürbar zu   (siehe Referenzliste auf Seite 18). Dabei handelt es sich um einen
         senken, zum Nutzen der Umwelt und des Geldbeutels des Betreibers.    Hochleistungs-Flächenwärme tauscher, der aus Kunststoffröhrchen mit
         Erreicht werden kann dieses Ziel nur durch eine effizientere Nutzung   einem Außen durch messer von nur 4,3 mm besteht, die in zwei 20 mm
         der Ressourcen, insbesondere von Umweltenergie. Dazu bedarf es einer   starke Verteiler-/Sammlerrohre münden.
         Technologie, die mit wesentlich niedrigeren Heizwassertemperaturen
         auskommt. Das BioClina-Kapillarrohrsystem wird dieser Anforderung   Zum Heizen bzw. Kühlen von Räumen strömt warmes bzw. kaltes
         besser als jedes andere Wärmeabgabesystem gerecht.   Wasser durch die 20 bzw. 30 mm auseinander liegenden Kapillarrohre.
                                                              Die wasserführenden Kapillarrohrmatten werden dicht unter der Ober-
         Darüber hinaus können Sie damit auch ganz einfach KÜHLEN. Auch    fläche der Raumumschließungs flächen installiert und ermöglichen so-
         hierbei profitiert der Nutzer von der extrem großen Austauschfläche    mit eine sanfte Tempe rierung von Decken, Wänden und Böden. Aufgrund
         der BioClina-Kapillarrohrmatten. Bereits mit Wassertemperaturen    der großen Austauschflächen können auch bei ge ringen Temperatur-
         von 16 – 18 °C ist eine komfortable „stille Kühlung“ ohne Geräusch-  differenzen zwischen den aktiven Raumoberflä chen und der Raumluft
         belästigung und ohne Zugerscheinungen möglich. Dabei erfolgt die   große Energiemengen übertragen werden.
         Energie  übertragung auf den Menschen überwiegend durch Strah lung,
         was den natürlichen Verhältnissen im Wärmehaushalt des menschli-  Zum Heizen wird das BioClina-System mit ca. 28 – 32 °C warmem Wasser
         chen Körpers entspricht.                             durchströmt. Selbst bei Nutzung der maximalen Wärmeabgabe von
                                                              100 W/m², liegt die nahezu gleichmäßige Oberflächentemperatur,
         Deshalb fühlen sich Menschen in Räumen, die mit BioClina-Kapillarrohr-  nicht oberhalb der zulässigen Obergrenze von 29 °C. Um das BioClina-
         systemen geheizt oder gekühlt werden, nachgewiesenerweise wohl.  System im Sommer auch zur Kühlung zu nutzen, wird es vorzugsweise
                                                              in Wand- und Deckenflächen installiert. Beim Kühlen beträgt die Ober-
                                                              flächentemperatur der Decke beispielsweise 17 – 19 °C bei einer Vorlauf-
                                                              temperatur von 16 °C. Je nach Einbauzustand können dabei bis 85 W
                                                              DIN-Kühlleistung je Quadratmeter Mattenfläche erreicht werden.
                                                              Gerade im Altbau, mit seinen Einschränkungen durch Holzfußböden
                                                              bzw. Traglastbegrenzungen, bietet die Nutzung von Wand- und Decken-
                                                              flächen höchsten Komfort. Anders als die handelsüblichen Fußboden-
                                                              und Wandheizsysteme bestehen die BioClina-Kapillarrohrmatten nicht
                                                              aus sauerstoffdiffusionsdichtem Rohr. Sie werden aus hochwertigem
                                                              und langlebigem Polypropylen (PP) hergestellt. Aufgrund ihrer Material-
                                                              eigenschaften eignen Sie sich hervorragend für die Anwendung in
                                                              Niedrigenergie- Heiz- und Kühlsystemen.

         Trockene Wärmeabgabe des Menschen durch Konvektion vom Menschen an   Wie alle schweißbaren Kunststoffe ist auch Polypropylen sauerstoff-
         die Luft und durch Strahlung vom Menschen an die Oberflächen des Raumes  diffusionsoffen. Das bedeutet, dass bis zur Er reichung der Sättigungs-
                                                              grenze Sauerstoff durch die Wandung des Rohres in das Wasser eindringt.
                                                              Damit dieser Sauerstoff keine Korrosionsschäden in der Anlage verur-
                                                              sachen kann, werden beim BioClina-System zwei separate Wasserkreise
                                                              installiert und diese mittels eines Edel stahl-Wärmetauschers voneinander
                                                              getrennt.

                                                              So entstehen zwei völlig separate hydraulische Kreise, die als Primär kreis
                                                              (Wärmeerzeuger bis Trennsystem) und Sekundär kreis (ab Trenn  system
                                                              bis zu den BioClina-Kapillarrohrmatten) bezeichnet werden.

                                                              Alle mit Wasser in Berührung kommenden Komponenten im Sekundär-
                                                              kreis bestehen aus korrosionsbeständigen Materia lien wie Kunststoff,
                                                              Edelstahl, Bronze oder Messing, so dass der eintretende Sauerstoff keiner-
                                                              lei Schaden anrichten kann. Eine Verschlammung der Anlage ist damit
                                                              definitiv ausgeschlossen, die Verwendung von Inhibitoren oder dgl. ist
                                                              nicht erforderlich.






         4                                                                                             Stand 03/2018
   1   2   3   4   5   6   7   8   9